7. Dickerischer Maat 2009

4. Oktober 2009

Markt 2009

Arbeitskreise

Plakat - Programmflyer (Standplan)

Zeitungsartikel

 

Maatzeitung

Wieder einmal sind seit dem letzten Dickerischer Maat schon fast 3 Jahre ins Land gezogen, die als Ruhepause dienen, um nach Ablauf dieser 3 Jahre erneut einen neuen, historisch orientierten Dickerischer Maat zu feiern.

Die Zeitzeile unterhalb der Titelzeile zeigt den Countdown bis zum Maattermin und erinnert daran, daß es nun nicht mehr lange bis zum Start des Maates 2009 dauern wird.

Seit 1991 wird in Dietkirchen, auf Initiative des damaligen Ortsvorstehers Kurt van der Burg und in Zusammenarbeit aller Dietkircher Vereine, alle 3 Jahre eine Neuauflage des ehemals weit hinaus bekannten Dickerischer Maates gefeiert. Die Ursprünge des Maates dürften um das Jahr 1200 liegen, wie aus einer Quelle zu erkennen ist, in der ein Schöffe Friedrich Köth von  Wahnscheid am 23. Oktober 1653 seinen Unmut darüber asudrückt, dass „“... allen undt yeden Jahres uff Dükkircher Marktags einen ymbs, oder mahlzeit Zugeben, welches von 400 Jahren hero also obseruirt und Continuirt worden, aber yetzo eine Zeitlang eingesteldt ...“.

2009 wird also das Jahr, in dem Dietkirchen die Neuauflage zum 7ten Male feiert.

Zu diesem Fest stehen wieder alle Vereine bereit, sich mit ihren Mitgliedern in die Vorbereitungsarbeiten zum Maat einzubringen.

Vielfältige Arbeiten gilt es durchzuführen, bis dann am 4. Oktober 2009 der Maat gefeiert werden kann.

Teilweise sind die Arbeiten in der Zwischenzeit schon im Hintergrund gestartet und vorbereitet worden, teilweise sind andere Aktivitäten noch zu starten und zu planen. Nach einigen vorbereitenden Maatsitzungen sind die Arbeitsgruppen neu initialisiert worden, in denen die jeweiligen Teilbereiche des Maates und die vorbereitenden Aufgaben durchgeführt werden.

3 Jahre lagen die Verkaufsstände im Lager in der Pfarrscheune, blieben Kostüme in Aufbewahrungskisten unberührt liegen, sind Requisiten wieder einmal eingestaubt.

Ein Programm ist zu erstellen, vielfältigste Dinge sind zu organisieren, zu beschaffen und vorzubereiten.

Ob die Gruppe der Frauen, die zuständig für Kleidung ist, ob Arbeitskreis Rahmenprogramm des Markttages, ob Wirtschaftsausschuss, Standbau/-reparatur oder Ausstellung, ob Arbeitskreis Kinder oder Öffentlichkeitsarbeit, alle Gruppen sind gestartet und haben bereits ihre ersten Sitzungen und Aktivitäten schon durchgeführt. Die Arbeit ist erkannt und wird nun von allen Beteiligten sicher auch dieses Mal wieder termingerecht erledigt sein. Gerne wird jeder seinen Teil zum Gelingen beitragen, um dann gemeinsam mit allen anderen am Ende mit Stolz das Ergebnis zu feiern.

Hier ist es die Arbeitsgruppe Kleidung, die schon seit längerem neue marktgerechte Kostüme nähen, alte Jacken, Hosen oder Umhänge ausbessern oder auch Strümpfe stricken, dort sind es die Männer der Standorganisation, die Stände zu begutachten, auszubessern oder zu erneuern haben.

Die  Arbeitsgruppe Rahmenprogramm erneuert bestehende Kontakte zu Standbeschickern bzw. stellt neue Kontakte her, um das Programm des Markttages möglichst attraktiv zu gestalten. Neben den Marktbeschickern sind weitere Unterhaltungspunkte zu organisieren und mit den jeweiligen Gruppierungen zu vereinbaren.

In der Arbeitsgruppe Wirtschaft werden die finanziellen und wirtschaftlichen Belange rund um die Durchführung des Maats bearbeitet, während der Bereich Öffentlichkeitsarbeit mit Plakatherstellung, Zeitungserstellung und weiteren Werbeaktivitäten beschäftigt ist.

So sind schon im Vorfeld viele Arbeiten von Freiwilligen zu erledigen, ehe kurz vor dem Markt viele weitere Hilfswillige benötigt werden, um den Standaufbau am Samstag durchzuführen bzw. um am Sonntag den 4. Oktober 2009 einen reibungslosen Ablauf der Feier zur eigenen Freude und zur Freude der Besucher zu gewährleisten.

Jeder, der nicht schon über seinen Verein angesprochen ist, kann sich auch direkt an einen der Arbeitskreisvorsitzenden oder an den Vorsitzenden der Gesamtorganisaation Bernhard Eufinger wenden, um seine Mitarbeit und Hilfe anzubieten.

Zum Maat wird Dietkirchen dann bei hoffentlich schönem Wetter wieder Tausende von Marktbesuchern in seinen Straßen begrüßen dürfen. Besucher, die gespannt sind auf alte Handwerkskünste wie Seilmacher, Schmiede, Bäcker, Glasbläser, Korbmacher, Bierbrauer oder ähnliche, überwiegend schon ganz oder fast ausgestorbene Berufe.

Am Sonntag, 4. Oktober 2009 ist es dann soweit:

Der "Dickerischer Maat" wird wieder einmal gefeiert.

 

1991, 1993, 1997, 2000, 2003 und 2006 fanden die bisherigen historischen Märkte in Dietkirchen statt, die in diesem Jahr ihre Fortsetzung finden.

Die Tradition in Dietkirchen lebt weiter.....

 

weitere Info zum Dickerischer Maat 2009

www.limburg-dietkirchen.de